Bozen

Bataillonsfahne

Ersterwähnung der Fahne: 1914 /gestiftet: von Frau Marie Oberrauch / Fahnenweihe 1914 / Fahnenpatin: Frau Marie Oberrauch / Fahnenblatt: Material des Stoffes – Seide / Größe: Höhe 125 cm, Breite bzw. Länge 155cm. Farben: Vorderseite weiß-grün gestreift / Rückseite: weiß – grün gestreift./ Fahnebild: Vorderseite Hauptbild rot goldener Tiroler Adler mit Krone und Bozner Stadtwappen: weiß-rot-gold / Text: A-D 1914 / Rückseite gleich wie vorne / Fahnenstange: Holz natur, Länge 300 cm Fahnenspitze: Knauf mit Metall / Lanzenspitze in Messing

Peter Mayr Fahne

Ersterwähnung der Fahne: 1901 / gestiftet: von Peter Mayr Bund. / Fahnenblatt: Material des Stoffes – gemischtes Seidentuch / Größe: Höhe 120 cm, breite bzw. Länge 140 cm. Farben: Vorderseite rot – weiß rot /Rückseite: rot – weiß rot / Umrandung: mit Borten weiß – rot / Fahnenbild: Vorderseite Hauptbild Rot – Silber – Graublaues Peter Mayr Wappen / Rückseite: Rot-goldener Tiroler Adler / Nebenbilder rot – weiß – rot mit Goldbeschriftung Dornenkrone mit Schwur / Texte: für Gott und Vaterland – Freiheit – Österreich / Rückseite Nebenbild: Herz Jesu Bild mit Goldbeschriftung auf weisem Grund 1901 / Text: Peter Mayr Bund Innsbruck / Fahnenstange: Holz Natur, Länge 320 cm / Fahnenspitze: Knauf in Metall / Lanzenspitze in Messing /Fahnenscheide: Kunstlederhülle / Erhaltungszustand der Fahne: gut -renoviert in Bozen im Jahre 1973 /

Denkwürdige Begebenheiten: In Nordtirol gab es den Peter-Mayr-Bund. Als der letzte Obmann, Herr Thaler, starb, setzte sich dessen Tochter, Frl. Thaler, mit der Fam. Mayr (Ramlmayr) von Bozen in Verbindung und bot der Schützenkompanie Bozen die Vereinsfahne des Peter-Mayr-Bundes an. ( Die Fam. Ramlmayr sind die Nachfahren des Freiheitshelden Peter Mayr). Da wir keine Unterlagen besitzen, senden wir die Jahreszahl der Vereinsgründung, welche 1901 stattgefunden hat. Die Jahreszahl ist auf der Fahne erkenntlich. Die Fahne wurde von Bozner Schützen in Innsbruck bei Frl. Thaler abgeholt und am Herz-Jesu-Sonntag im Jahre 1975 feierlich übergeben. Sie wird fortan bei größeren Anlässen mitgetragen. Die Fahne wurde 1980 renoviert (neues Fahnentuch und neue Fahnenstange).

Kompaniefahne

Gestiftet: von Frau Martha Ebner / Fahnenweihe am 29.05. 1977 / Fahnenpatin: Frau Martha Ebner / Fahnenblatt: Material des Stoffes – Kunstseide / Größe: Höhe 118 cm, Breite bzw. Länge 180 cm. Farben: Vorderseite weiß-grün / Rückseite: weiß-grün / Umrandung mit Borten in Gold / Fahnenbild: Vorderseite Hauptbild Roter Adler mit Goldkrone auf weißem Grund / Rückseite: wie Vorderseite / Beschreibung Schwarze Beschriftung Schützenkompanie Bozen / Fahnenstange: Holz Natur, Länge 350 cm / Fahnenspitze: Knauf in Metall / Lanzenspitze in Messing

Neuanfertigung Duplikat bestehender Kompaniefahne

Die am 29. Mai 1977 am Waltherplatz in Bozen geweihte und mehrmals renovierte Kompaniefahne wurde am 20. März 2011 durch ein neuangefertigtes Duplikat ersetzt. Die feierliche Segnung dieser neuen Kompaniefahne erfolgte am 20. März 2011 anlässlich des Gottesdienstes vor der alljährlichen Jahreshauptversammlung nach dem  Schlusssegen durch den Schützenkuraten Pater Reinald Romaner und in Anwesenheit der Fahnenpatin Frau Martha Ebner in der Franziskanerkirche in Bozen. Dieses Duplikat der bestehenden Kompaniefahne wurde durch den Stickerei-Meisterbetrieb Annemarie Jaeschke & Carmen-Maria Zwislsperger GbR aus Engelsberg in Bayern  angefertigt. Die Gestaltung, Größe und Farbe der Fahne sind beim Duplikat unverändert geblieben. Beide Seiten der Fahne sind aus hochwertiger, stabiler  Fahnenripsseide gefertigt, die nicht mehr so dünn wie bei der alten Kompaniefahne ist. Die Fahne ist zusätzlich mit Goldborten als Kantenschutz und auf drei Seiten mit anlaufgeschützten eingenähten Goldgespinstfransen versehen. Die Aufhängung erfolgt durch ein Ringgurtband mit Messingösen. Wichtig auch für zukünftige eventuelle  notwendige Restaurierungen ist, dass die Motive in Nadelmalerei- und Plattstichtechnik auf einen Nesselstoff gestickt und anschließend auf das Fahnentuch eingestickt und nicht wie oft üblich einfach aufgeklebt wurden. So kann die Stickerei bei Bedarf vom Fahnentuch abgetrennt und auf einen neuen Stoff übertragen werden.

Menü